Arm sein bedeutet in Indien häufig, auf elementare Notwendigkeiten verzichten zu müssen.

Was aber passiert mit Menschen mit besonderen Bedürfnissen, die in sehr prekären Verhältnissen leben? Ein Unfall, körperliche Beeinträchtigungen, psychische und geistige Behinderung sind oft eine Katastrophe, da den Familien die Ressourcen fehlen, um die notwendige Unterstützung zu gewährleisten.

Hinzu kommen oft noch soziale Ausgrenzung und Stigmatisierung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zusammen mit Medizinern und Sozialarbeiten sind Mitarbeiter der PMD durch die Dörfer gegangen und haben gezielt nach Menschen mit Beeintrachtigungen gesucht, die dringend Hilfe benötigen.

Sie haben eine Liste mit 46 Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen erstellt, die entweder eine einmalige Unterstützung oder dauerhaften Beistand benötigen. 

 

Die Gesamtkosten belaufen sich auf etwa 11.500 Euro pro Jahr.

Bitte helfen Sie uns durch ihre Spende, die PMD zu unterstützen, damit auch die benachteiligten Menschen die Chance erhalten, als gleichwertige Mitglieder an der indischen Gesellschaft teilzuhaben.